Ayurveda-Selbstmassage

ayu massage.jpg

Selbstmassage mit warmen ayurvedischen Ölen macht die Haut weich und geschmeidig, harmonisiert das Nervensystem, unterstützt Immunsystem, Kreislauf und Organe.

Traditionelle ayurvedische Massageöle

Die Zusammensetzung der Kräuter in AASHWAMEDH Massageölen ist zum größten Teil in traditionellen ayurvedischen Texten vorgegeben. Als Basisöl dient reines kaltgepresstes Sesamöl, die Kräuter werden der Jahreszeit entsprechend und mit Sorgfalt ausgewählt, sie werden in einem aufwändigen Verfahren in das Öl eingebracht. Diese Herstellungsmethode erhöht die Haltbarkeit der Öle und die Aufnahmefähigkeit in die Haut.

Das Öl dient als Trägermedium, das die Eigenschaften der Kräuter in tiefere Haut- und Gewebeschichten transportiert, wo sie ihre volle Wirkung entfalten. Um diesen Prozess weiter zu unterstützen und die Poren zu öffnen, wird das Öl vor der Massage angewärmt, nach einer Einwirkungszeit von etwa 10-15 Minuten wird eine heiße Dusche oder ein Bad empfohlen. Nach der Anwendung des Öls fühlt sich die Haut zart und geschmeidig an und die Elastizität der tiefer liegenden Gewebeschichten wird aktiv unterstützt.

Regelmäßige Massagen mit den ayurvedischen Kräuterölen können dabei unterstützen, die Ablagerung von Schlackenstoffen zu verhindern und die innere Ausgeglichenheit zu fördern.

In der Kräuterdrogerie bekommen Sie wohltuende Öle und eine Anleitung zur Selbstmassage.

foto: aashwamed

Ayurveda, Ritualeanda dinhopl